Der Jadebuddha-Tempel

  • Standort: Nr. 170 Anyuan Straße, Jing'an Bezirk, Shanghai, China
  • Gründe für einen Besuch: Berühmte historische Stätte in Shanghai, Ein buddhistischer Tempel, der durch große Jade Buddha-Statue berühmt ist
  • Unsere Bewertungen: ★★★★
  • Öffnungszeiten: 8: 00-16: 30 täglich

 

Der Jadebuddha-Tempel befindet sich in einer Menschenmenge in Shanghai. Es wurde erstmals 1882 in Jiangwan am südlichen Stadtrand von Shanghai gebaut. Zu dieser Zeit wurde hier ein 1,9 Meter hoher weißer Jadebuddha aufgestellt, nachdem ihn ein Mönch 1882 aus Birma in die Provinz Zhejiang gebracht hatte.

 

Der Jadebuddha-Tempel ist eine der Attraktionen in Shanghai, die man gesehen haben muss, und bis jetzt ist er immer noch aktiv, und 70 Mönche haben sich dort niedergelassen. Um den Anhängern den Besuch zu erleichtern, wurde es 1918 körperlich nach Shanghai Stadt am heutigen Standort verlegt.

 

Das berühmteste am Jadebuddha-Tempel ist nicht die architektonische Idee, die in der Song-Dynastie vermittelt wurde, die wertvolle Essenz liegt in den Buddha-Figuren. Der mit Juwelen besetzte sitzende Buddha soll 1,000 kg wiegen. Ein kleinerer liegender Buddha aus derselben Lieferung liegt auf einem Rotholzbett. Es gibt drei vergoldete Buddhas in der großen Halle und in anderen Hallen sind grausam aussehende Gottheiten untergebracht. Es gibt eine Fülle von Artefakten, die nicht alle ausgestellt sind, und rund 7,000 buddhistische Sutras säumen die Wände.

 

Auf dem Gelände befindet sich auch eine Filiale des Antiquitäten- und Kuriositätengeschäfts, in der Miniaturtrommeln und -gongs aus Sandelholz verkauft werden, die Repliken der großen Trommeln, die für Zeremonien verwendet werden. Das Fotografieren des Jadebuddhas ist nicht gestattet, es sind jedoch Postkarten erhältlich. Dieser berühmte Tempel empfängt täglich tausende Besucher und Anbeter und wird jetzt zu einer unverzichtbaren Sehenswürdigkeit während der Shanghai-Tour.


 

Geschichte des Jadebuddha-Tempel

Zu Zeiten von Kaiser Guang Xu in der Qing-Dynastie (1875–1908) pilgerte Hui Gen, ein Abt vom Putuo-Gebirge, über die beiden berühmten chinesischen Berge Wutai und Emei nach Tibet. Nach Tibet reiste er nach Indien und kam dann in Birma an. Während seines Aufenthalts in Birma spendete Chen Jun-Pu, ein in Birma ansässiger Chinese aus Übersee, Gelder für die Suche nach hochwertigen Jadesteinen, die anschließend in fünf Jadebuddha-Statuen geschnitzt wurden. Hui Gen transportierte die Statuen dann zurück nach China. Als er über Shanghai reiste, blieben zwei der Statuen in der Stadt JiangWan in Shanghai zurück, einer sitzt Buddha und der andere lehnt Buddha.

 

Hier ließ Hui Gen mit Spendengeldern einen Tempel errichten, um die Buddha-Statuen zu weihen, und er starb kurz darauf. Dieser Tempel wurde während des Aufstands von 1911 besetzt, und die Statuen wurden in die Maigenstraße verlegt. 1918 wurde der ursprüngliche Tempel im Krieg zerstört.

 

Dann wurde der Tempel an der jetzigen Stelle von Ke Chen später wieder aufgebaut, gestiftet von Sheng, Xuanhuai. Herr Sheng Huaixuan war ein hochrangiger Beamter des Qing Gerichts und sein Vater und sein Onkel waren fromme buddhistische Schüler. Der Wiederaufbau dauerte zehn Jahre und dauerte von 1918 bis 1928. Nach seiner Fertigstellung wurde es in Jadebuddhistischer Tempel umbenannt. Ke Chen lud auch Reverend Di Xian vom Berg Tian Tai ein, um in einer großartigen Zeremonie einen Vortrag über den Buddhismus zu halten.

 

 

1955 besuchte der 14. Panchen den Tempel. Im Jahr 1956 fand im Tempel eine Zeremonie der Shanghai Buddhist Association statt, um den 2500. Jahrestag der Erleuchtung von Gautama Buddha zu feiern. Am 8. Januar 1963 begleitete der Premierminister Zhou Enlai die Ministerpräsidentin von Ceylon (jetzt Sri Lanka), Frau Bandaranaike, zum Besuch des Jadebuddha-Tempels.

 

In den Jahren 1966-1976, während der Kulturrevolution, verdienten die Mönche ihren Lebensunterhalt mit dem Verkauf von Kunsthandwerk. Die beiden Jadebuddha-Statuen und viele seltene und kostbare kulturelle Relikte wurden jedoch vollständig geschuetzt. Es war das einzige vollständig erhaltene buddhistische Kloster in Shanghai während der Kulturrevolution. 1978 wurde der Tempel wieder fuer die Öffentlichkeit geöffnet. 1979 wurde Meister Zhenchan als 10. Abt des Tempels empfohlen. Mit seiner Anstrengung wurde das Kloster erneuert. Seit 1981 fanden im Tempel verschiedene rechtliche Aktivitäten statt, die einen positiven Beginn des Drucks und der Verbreitung einiger Schriften ermöglichten.

 

1983 wurde im Tempel des Shanghai Buddhist Association das Shanghai Institute of Buddhism gegruendet.

 

1985 reisten Mönch Zhizhi Xuan und andere ueber Xinjiang nach Dunhuang. Kurz nach ihrer Rueckkehr wurden regelmäßige Vorlesungen in den heiligen Schriften, Meditation und andere Aspekte des Tempellebens wieder aufgenommen.

 

Seitdem wird dieser Tempel in der Öffentlichkeit immer beliebter.

 

Wie kommt man zum Shanghai Jadebuddha-Tempel?

Sie können mit der U-Bahn-Linie 13 bis zur Station Jiangninglu (江宁路), fahren und dann 450 Meter zu Fuß dorthin gehen.

 

Hinweis: Die Tour-Webseite akzeptiert Touristen möglicherweise 30 bis 40 Minuten vor der eigentlichen Schließung nicht mehr. Riskieren Sie daher nicht Ihre Chance, in letzter Minute vor Ort zu sein.

Ähnliche Reise

3 Tage Beste Shanghai Reise
Shanghai
Preis: €188
5 Tage Shanghai und Suzhou Reise
Shanghai, Suzhou
Preis: €407
6 Tage Peking Shanghai Reise
Peking, Shanghai
Preis: €694